Spinatteilchen

Diese kleinen Teilchen sind praktisch für unterwegs, als Lunch im Büro oder Wegzehrung beim Wandern. Genauso gut machen sie sich auf einem Buffet. Im Grunde kann man den Blätterteig mit allem füllen, was der Kühlschrank so hergibt. Ich habe mich heute für eine leichte, sommerliche Variante mit Spinat entschieden. Passt einfach so schön zu diesem tollen Frühlingswetter!

Zutatenliste: Spinat, Topfen (Quark), eine rote Zwiebel, ein Ei, Blätterteig, Schnittlauch, Thymian, Muskat, Salz, Pfeffer – nicht aufs Bild geschafft hat es der Emmentaler, den ich später noch spontan hinzugefügt habe :)

Zuerst einmal die Zwiebel fein schneiden. Wenn man frischen Spinat benutzt, sollte dieser auch kurz blanchiert werden. Ich hatte nur tiefgekühlten, deswegen fiel der Schritt bei mir weg.

In einer Schüssel den Spinat mit dem Topfen und der klengehackten geben. Die Kräuter und Gewürze hinzufügen und gut vermengen. Das Ganze verträgt ziemlich viel Salz und Pfeffer (der Blätterteig schluckt einiges an Geschmack). Also keine Angst, versalzen kann man das praktisch nicht. Eher zu fad abschmecken.

Den Blätterteig ausrollen und in Rechtecke schneiden. Bevor ich die Füllung verteile, gebe ich gerne noch etwas Paniermehl auf den Blätterteig. Das Paniermehl saugt austretende Flüssigkeit auf und die Teilchen weichen nicht durch. Dann die Fülle gleichmäßig auf den Rechtecken verteilen. Hier kam ich dann auf die Idee, auf jeden Spinatberg noch ein Stück Emmentaler zu setzen. Muss man nicht, schadet aber auch nicht.

Bei diesem Schritt ist mir aufgefallen, dass es eine ziemlich blöde Idee war, den Blätterteig schon am Anfang aus dem Kühlschrank zu nehmen. Nicht nachmachen! Er lässt sich viel besser umschlagen, wenn er bis kurz vor der Verarbeitung im Kühlschrank bleibt. Bei mir war der Blätterteig schon auf Zimmertemperatur erwärmt und dadurch weich und klebrig. Dadurch ist er mir auch an einigen Stellen gerissen. Aber egal, schmeckt ja trotzdem!

Zum Schluss ein Ei trennen und das Eigelb mit etwas Wasser verdünnen. Diese Mischung auf die Teilchen pinseln. So bekommen sie eine schöne, goldgelbe Farbe.

Sehen doch schon ganz ansehnlich aus! Nun werden sie bei 200°C Heißluft (vorheizen nicht vergessen!) ca. 15-20 Minuten gebacken. Wenn sie gut ausschauen, sind sie fertig ;)

Lecker! Das mir der Blätterteig teilweise gerissen ist, stört gar nicht mehr. Mir gefällt es, dass der Spinat stellenweise hervorlugt. Dann weiß man gleich was einen erwartet.

Nicht entgehen lassen! Diese Spinatteilchen sind die perfekten Frühlingsboten. Ich stelle sie mir auch sehr lecker auf einem frischen grünen Salat mit einem fruchtigen Erdbeer-Dressing vor!

Hier die Druckversion:

Spinatteilchen
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit insgesamt
 
Portionen: 4
Zutaten
  • 1 Packung Blätterteig
  • 1 rote Zwiebel
  • 150g Topfen (Quark)
  • 250g Blattspinat, blanchiert
  • 1 Eigelb
  • Muskat
  • Schnittlauch
  • Thymian
  • Salz, Pfeffer
  • Paniermehl
  • ev. Käse, z.B. Emmentaler
Zubereitung
  1. Die Zwiebel fein würfeln. Den Backofen auf 200°C Heißluft vorheizen.
  2. Den Spinat mit dem Topfen und der Zwiebel vermengen. Mit den Kräutern und Gewürzen würzen. Ordentlich salzen!
  3. Den Blätterteig ausrollen und in 8 gleichmäßige Rechtecke schneiden. Jedes Rechteck mit etwas Paniermehl bestreuen.
  4. Die Spinatmasse gleichmäßig auf den Rechtecken verteilen. Etwas Käse darauf legen. Die Blätterteigtaschen verschließen.
  5. Das Eigelb mit etwas Wasser verdünnen. Die Teilchen bestreichen.
  6. Im vorgeheizten Ofen ca. 15-20 Minuten backen.

 

Trackback from your site.

Leave a Reply

Rezept bewerten: