Sommerliche Nektarinen Tarte

August ist mein Lieblings-Sommermonat. Das Wetter mag vielleicht schon ein bisschen unbeständiger sein als noch die Monate davor, aber die meisten Tage sind immer noch wunderbar sonnig und heiß – während es in den Nächten schon auf erträglichere Temperaturen abkühlt. Eine perfekte Mischung! Außerdem explodiert der Gemüsegarten meiner Oma um diese Zeit regelrecht. Jetzt gibt es alles im Überfluss. Da ist ein einfaches Obstkuchen-Rezept, dass sich quasi mit allem Obst abwandeln lässt, ganz praktisch.

Das Originalrezept verwendet Marillen und würzt mit Marillenkernen. Eine tolle Kombination, es geht aber auch sehr gut ohne die Kerne. Wichtiger sind reife, feste Früchte und eine köstliche Marmelade, bestenfalls selbst gemacht. Ihr könnt die Tarte auch mit Zwetschgen, Birnen, Pfirsichen, … machen.

Wirklich perfekt schmeckt die Tarte, wenn sie an einem lauen Sommerabend im Garten genossen wird, am besten noch lauwarm, mit ein bisschen Vanilleeis, dass auf der warmen Tarte leicht schmilzt und sich mit dem fruchtigen Obst vereint.

Wir brauchen: Blätterteig, Nektarinen, ein Bio-Ei, Marillenmarmelade, Rum, Vanillezucker, Zitrone und Mandelstifte.

Den Blätterteig ausrollen und einen Kreis herausschneiden. Das kreisrunde Stück auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Dabei einen 2cm Rand lassen, der nicht eingestochen wird. Das Ei verquirlen und den Teig damit einstreichen. Aus dem restlichen Blätterteig Streifen schneiden und auf den Rand des Kreisstückes legen. Mit Ei bestreichen. Den Blätterteig bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Nektarinen entkernen und in jeweils in 12 Spalten schneiden. Den fertig gebackenen Blätterteig dem Ofen nehmen. Der Rand sollte schön aufgegangen sein und der Teig eine goldene Farbe haben (meiner ist nicht ganz so hoch aufgegangen, aber das ist auch ok). Den Mittelteil des Blätterteigs runterdrücken und die Luft rauslassen.

Die Nektarinenspalten mit der Hautseite nach unten auf dem Blätterteig verteilen. Marmelade mit Vanillezucker, Rum und dem Saft einer halben Zitrone verrühren. Den Blätterteigrand und die Nektarinenspalten großzügig mit der Marmelade einstreichen. Die Mandelstifte drüber streuen.

Die Tarte nochmals ca. 15-20 Minuten in den Ofen geben (selbe Temperatur). Passt auf, dass der Rand nicht zu dunkel wird! Vor dem Servieren etwas abkühlen lassen. Vanilleeis passt sehr gut dazu.

Da der Boden separat gebacken wird, bleibt er recht knusprig, eine wunderbare Ergänzung zur Obst-Eis-Liaison. Lasst es euch schmecken!

 

Sommerliche Nektarinen Tarte
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit insgesamt
 
Portionen: 8
Zutaten
  • 1 Packung Blätterteig
  • 4 Nektarinen
  • 1 Bio-Ei
  • 50g Marillenmarmelade
  • 2EL Rum
  • 1TL Vanillezucker
  • ½ Zitrone
  • 20g Mandelstifte
Zubereitung
  1. Den Blätterteig ausrollen und einen Kreis herausschneiden. Das kreisrunde Stück auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Dabei einen 2cm Rand lassen, der nicht eingestochen wird. Das Ei verquirlen und den Teig damit einstreichen.
  2. Aus dem restlichen Blätterteig Streifen schneiden und auf den Rand des Kreisstückes legen. Mit Ei bestreichen.
  3. Den Blätterteig bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit die Nektarinen entkernen und in jeweils in 12 Spalten schneiden.
  4. Den fertig gebackenen Blätterteig dem Ofen nehmen. Der Rand sollte schön aufgegangen sein und der Teig eine goldene Farbe haben. Den Mittelteil des Blätterteigs runterdrücken und die Luft rauslassen.
  5. Die Nektarinenspalten mit der Hautseite nach unten auf dem Blätterteig verteilen. Marmelade mit Vanillezucker, Rum und dem Saft einer halben Zitrone verrühren. Den Blätterteigrand und die Nektarinenspalten großzügig mit der Marmelade einstreichen. Die Mandelstifte drüber streuen. Die Tarte nochmals ca. 15-20 Minuten in den Ofen geben (selbe Temperatur). Passt auf, dass der Rand nicht zu dunkel wird!
  6. Vor dem Servieren etwas abkühlen lassen. Vanilleeis passt sehr gut dazu.

 

Trackback from your site.

Leave a Reply

Rezept bewerten: