5

Pastarolle mit Kürbis und Spinat

Über die Pastarolle bin ich zum ersten Mal in der Blogosphäre gestoßen, schick verpackt mit Rosenkohl und Safransauce. Pasta im Serviettenknödel-Style – wie kann mir sowas entgehen! Zum Nachkommen kam ich aber nicht, die Idee wurde unter hundert anderen vergraben – bis ich jetzt ein ähnliches Rezept bei Jamie Oliver entdeckte. Kürbis, Spinat und Pasta, das klingt nach dem perfekten Herbstgericht. Und nachdem wir inzwischen ein halbes Dutzend riesiger Kürbisse geschenkt bekommen haben, bin ich für jedes neue Kürbisrezept dankbar.

Wir brauchen: eine halbe Portion frischen Nudelteig, Kürbis, Spinat, Knoblauch, Butter, frisch geriebenen Parmesan, Koriandersamen, Fenchelsamen, eine Chilischote, Feta, Thymian, Olivenöl, Muskatnuss, Salz und Pfeffer.

Den Kürbis aufschneiden, mit einem Löffel die Kerne herauskratzen und die Schale abschneiden.

Dieser Kürbis hat mich total überrascht. Nie hätte ich gedacht, dass mich ein dermaßen orangenes Innere erwartet, als ich ihn geschlachtet habe. Die Farbe ist einfach genial!

Den Kürbis in gleich große, grobe Stücke schneiden und mit Olivenöl einreiben. Die Chilischote, Fenchel- und Koriandersamen fein mörsern und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Kürbis mit den Gewürzen bestreuen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auflegen.

Ein Stück Backpapier mit Wasser befeuchten und den Kürbis damit abdecken. Im vorgeheizten Backofen bei 220°C ca. 30 Minuten backen. Dann das Backpapier wegnehmen und den Kürbis weitere 15 Minuten offen backen.

Der Kürbis wird wunderbar aromatisch und würzig, mit einer karamellisierten Süße.

Eine Knoblauchzehe schälen und in feine Scheiben schneiden. In einem Topf einen Schuss Olivenöl erhitzen und den Knoblauch mit etwas Thymian anschwitzen. Den Spinat dazugeben und kurz braten. Mit Butter verfeinern und mit frisch geriebener Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Abkühlen lassen.

Den Nudelteig nach Anleitung vorbereiten und dünn ausrollen.

Ich habe den Teig auf die Breite von ca. 2 Messerlängen ausgerollt, in der Mitte geteilt und dann der Breite nach noch ein bisschen weiter ausgerollt, bis der Teig gute 5cm breiter als eine Messerlänge war.

Aus den beiden Nudelteigplatten werden zwei wunderbare Pastarollen. Die Platten jeweils auf ein sauberes Geschirrtuch legen und an der oberen (oder unteren) Kante mit Kürbis, die restliche Länge mit Spinat belegen, dann mit Feta und Parmesan bestreuen. Die Seiten und die untere Kante frei lassen. Salzen und pfeffern und von der oberen Kante nach unten aufrollen. Den Rand und die Seiten mit kaltem Wasser befeuchten und gut verschließen. Die Pastarolle fest in die Geschirtücher schlagen und die Enden gegengleich eindrehen (oder mit Garn verschließen).

Ich habe die Geschirrtücher mit Pflanzenöl eingestrichen um zu verhindern, das der Teig und das Tuch beim Kochen zusammenwachsen. Muss vielleicht nicht sein, aber geschadet hat’s auch nicht.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Pastarollen 25 Minuten leicht köchelnd gar ziehen. Herausnehmen, aus dem Geschirrtuch lösen und in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden.

Ich habe die Pastarolle mit Salbeibutter beträufelt serviert, ihr könnt aber auch Knoblauchbutter oder gebräunte Butter verwenden oder die Rolle pur servieren.

 

5.0 from 2 reviews
Pastarolle mit Kürbis und Spinat
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit insgesamt
 
Portionen: 4
Zutaten
  • 300g Mehl
  • 3 Eier
  • 500g Kürbis
  • 1TL Koriandersamen
  • 1TL Fenchelsamen
  • ½ getrocknete Chilischote
  • 1 Hand voll frischer Thymian
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500g Spinat
  • 200g Feta
  • 30g Parmesan
  • 3EL Butter
  • Muskatnuss
  • Olivenöl
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 220°C vorheizen. Den Kürbis putzen (und bei Bedarf schälen), in grobe Stücke zerteilen und mit Olivenöl einreiben. Koriandersamen, Fenchelsamen und Chilischote im Mörser zerstoßen, mit Salz und Pfeffer würzen und den Kürbis damit bestreuen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und mit feuchtem Pergamentpapier abgedeckt 30 Minuten backen. Dann das Pergamentpapier abnehmen und nochmals 15 Minuten backen.
  2. Aus Mehl und Eiern einen Nudelteig erstellen und ca. ½ Stunde im Kühlschrank rasten lassen.
  3. Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen. Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit Thymian im Olivenöl kurz schwenken. Den Spinat hinzufügen und unter ständiger Bewegung anbraten. Dann Butter und frisch geriebene Muskatnuss dazugeben und weitergaren bis die Flüssigkeit verdampft ist. Abkühlen lassen.
  4. Den Nudelteig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu einem dünnen Rechteck ausrollen, halbieren und auf zwei Küchentücher legen. Auf der unteren Längskante des Teigs den Kürbis in einer Reihe verteilen. Den Spinat über den Rest des Teigblatts verteilen, die oberen 5cm aussparen. Den Feta über den Spinat bröckeln und anschließend frisch geriebenen Parmesan darüber streuen. An der unteren Längskannte beginnend die Pastarolle behutsam aufrollen (wie eine Biskuitrolle). Die fertige Rolle in das Tuch wickeln und an beiden Seiten mit Küchengarn fest verschließen.
  5. In einem Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Rolle einlegen und zugedeckt etwa 25 Minuten im köchelnden Wasser gar ziehen.
  6. Die Pastarolle aus dem Wasser heben und aus dem Tuch wickeln. Aufschneiden (ca. 3 Scheiben pro Portion) und mit Butter beträufelt servieren.

 

Trackback from your site.

Comments

  • Pipi

    Written on 5. September 2015

    War voll lecker, auch mit Hokkaido Kürbis und Mangold… Habe die Pastarolle eingeölt und dann in das Geschirrtuch eingewickelt, hielt prima und kein Teig blieb am Tuch kleben.

    Antworten
  • Thorsten Falk

    Written on 3. Oktober 2013

    Das sieht einfach nur gut aus. Hat die Rolle gut gehalten? Ich sehe kein Ei zum Verkleben. Reicht der Käse und die Stärke der Nudeln aus oder sollte man noch etwas nachhelfen?

    Antworten
    • Claudia

      Written on 3. Oktober 2013

      Überraschenderweise hält die Rolle von alleine fabelhaft zusammen :) Sie muss aber fest ins Geschirrtuch eingewickelt werden, damit sie während des Kochens keine Chance hat aufzugehen.

      Antworten