1

Veggie Burger

Auf der Suche nach neuen Rezepten bin ich auf eine tolle vegetarische Burgervariation gestoßen, die ich gleich mal ausprobieren musste. Bohnenburger mag für den einen oder anderen ein alter Hut sein, für mich war es ein komplett neues Erlebnis, das ich unbedingt mit euch teilen will! Eine tolle Alternative zum Rinderhack, gerade wenn man Lust auf Burger hat, aber nicht mehr extra raus will um Fleisch zu besorgen. Eine Dose Kidneybohnen findet sich immer im Vorratsschrank. Die vegetarischen Patties passen in praktisch jede Burgervariation. Sie sind zwar pikant im Geschmack, schlagen aber nicht in eine bestimmte Geschmacksrichtung aus.

Da vom Cheese and Burger Nachbau  The Boss nach wie vor Oliventapenade in meinem Kühlschrank rumlungert, war klar, dass meine Veggie Burger eine Variante des Boss werden wird. Trotzdem wurde er am Ende total anders, sowohl vom Aussehen, wie auch vom Geschmack. Was so ein paar unterschiedliche Zutaten ausmachen!

Wir brauchen: Kidneybohnen, roten Paprika, Cheddar, Oliventapenade, Joghurt, Mayonnaise, Bio-Ei, Rucola, Semmeln, Zwiebel, Knoblauch, Tomate, Paprikapulver, Maisgries, Mehl, Rapsöl, Petersilie, Schnittlauch, Salz und Pfeffer.

Die Paprika entkernen und grob würfeln. Die Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. die äußeren Ringe aufheben, die inneren grob hacken und gemeinsam mit den geschälten Knoblauchzehen und den Paprikawürfel in einem Mixer häkseln.

Die Kidneybohnen abgießen, waschen und mit einer Gabel zerdrücken. Das Zwiebel-Paprika-Gemisch unterrühren. Mit einem Ei und Maisgries eine Bindung herstellen, mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer kräftig würzen. Der Gries gibt dem Ganzen ein bisschen Biss. Stattdessen könnt ihr auch ca. 30g Haferflocken untermischen.

Ich habe auch etwas Mehl untergerührt, um die Masse fester zu bekommen. Beim Zwiebel-Paprika-Gemisch habe ich’s mit dem Häkseln übertrieben, deswegen wurde es etwas fein und feucht, was sich am Ende auf die ganze Bohnenmasse auswirkt.Wenn bei euch das Zwiebel-Paprika-Gemisch gröber bleibt und dadurch weniger Feuchtigkeit freisetzt, braucht ihr eventuell gar kein zusätzliches Mehl.

In einer Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und die Bohnenmasse in Fladeform darin herausbraten. Pro Fladen habe ich 2großzügige Esslöffel voll Masse verbraucht. Insgesamt bekommt ihr so 6 Bohnenfladen. Damit alle warm bleiben, habe ich sie mit Käse belegt und auf einem Backblech bei 200°C Heißluft in den Ofen geschoben.

Neben den Zwiebelringen, die wir gleich am Anfang aufgehoben haben, brauchen wir noch Tomatenscheiben.

Für die Joghurtsauce verrühren wir Mayonnaise, Joghurt, Schnittlauch, Petersilie, Salz und Pfeffer. Dann geht’s ans Belegen! Semmel aufschneiden und den Boden mit Oliventapenate bestreichen. Rucola, Zwiebelringe und Tomatenscheiben darauf legen. Zwei gratinierte Bohnenfladen auf das Gemüse setzen und mit Joghurtsauce toppen.

Die Bohnenfladen sind außen knusprig und innen ein bisschen weich, aber voller Geschmack und unglaublich sättigend. Eine schöne Alternative zum Fleischburger!

Veggie-Burger
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit insgesamt
 
Portionen: 3
Zutaten
  • 250g Kidneybohnen
  • ½ Paprika, rot
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei, Bio
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5EL Maisgries
  • 2EL Mehl
  • 1TL Paprikapulver
  • 40g Mayonnaise
  • 50g Joghurt
  • 1EL Petersilie, gehackt
  • 1EL Schnittlauch, gehackt
  • 3TL Oliventapenade
  • 1 Tomate
  • 50g Rucola
  • 3 Semmeln
  • 6 Scheiben Cheddar
  • Rapsöl
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Die äußeren Ringe loslösen und beiseite legen, die inneren grob hacken. Den Paprika entkernen und grob hacken. Die Knoblauchzehen schälen. Zwiebel-, Paprikawürfel und Knoblauch in einem Mixer klein häkseln.
  2. Die Kidneybohnen abgießen und waschen. Mit einer Gabel grob zerdrücken. Mit Paprika-Zwiebel-Knoblauchgemisch vermischen. Das Ei, den Gries und das Mehl zur Bindung unterrühren. Mit Paprikapulver und und ordentlich Salz und Pfeffer würzen.
  3. In einer Pfanne einen Schuss Rapsöl erhitzen. Die Bohnenmasse in 6 Portionen als Fladen herausbraten. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit je einer Scheibe Cheddar bestücken und im Ofen bei 200°C Heißluft kurz gratinieren.
  4. Die Tomate in Scheiben schneiden. Aus Mayonnaise, Joghurt, Schnittlauch, Petersilie, Salz und Pfeffer eine Sauce rühren.
  5. Die Semmeln aufschneiden und auf den Semmelboden je 1TL Oliventapenade verstreichen. Rucola, Zwiebelringe und Tomatenscheiben darauf legen. Pro Burger 2 Bohnenfladen auf das Gemüse legen und mit 1EL Joghurtsauce toppen. Deckel drauf und genießen!

 

Trackback from your site.

Comments