Tomaten-Kartoffelpüree mit Halloumi und Zucchini

Unter der Woche sollte es abends meist schnell gehen mit dem Essen kochen. Suppen oder Käse mit Chutneys sind zwar tolle Möglichkeiten, aber auf Dauer doch nicht abwechslungsreich genug. (Auch wenn Käse eigentlich immer geht.) Letzte Woche hatte ich unglaublich Gusto auf etwas cremiges, warmes, dass nicht schwer im Magen liegt. Außerdem war mein Kühlschrank noch voll mit den letzten Sommerboten. Warum also nicht einfach ein Kartoffelpüree mit vielen leckeren Zutaten spicken? Ein schnelles, unkompliziertes Comfort-Food, dass nochmal den Geschmack des Sommers auf den Tisch bringt.

IMG_6115

Ich esse wahnsinnig gerne Halloumi, wenn ihr kein so großer Fan des quietschenden, salzigen Käses seid – oder Lust auf eine fleischige Komponente habt – könnt ihr stattdessen auch eine in Scheiben geschnittene Wurst anbraten. Oder mit Kürbis dem Gericht eine herbstliche Note verpassen. Habt aber keine Angst vor dem Zimt, er harmoniert herrlich sowohl mit Tomaten, wie auch mit Zucchini und gibt dem Gericht eine zusätzliche Geschmacksebene. Zimt und Kürbis harmonieren übrigens auch toll!

IMG_6080

Wir brauchen:  Kartoffeln, Tomaten, Tomatenmark, Knoblauch, Halloumi, Zucchini, Schnittlauch, Basilikum, Butter, Milch, eine Messerspitze Zimt, Salz, Pfeffer und Olivenöl.

IMG_6081

Die Kartoffeln schälen, würfeln und in Salzwasser gar kochen. Die Knoblauchzehen schälen und sehr klein hacken. Das Wasser abgießen. Tomatenmark, die Hälfte des Knoblauchs, die Butter und einen Schuß Milch zu den Kartoffeln geben. Mit einem Kartoffelstampfer zu einem cremigen Püree stampfen. Eventuell etwas Milch nachgießen, bis die Konsistenz passt.

IMG_6083

Die Tomaten vierteln, die Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden. Das Püree mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken, dann die Tomatenwürfel, Schnittlauch und 1EL Basilikum unterrühren.

IMG_6091

Die Zucchini waschen, vierteln und in kleine Würfel schneiden. Den Halloumi würfeln. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Halloumi-Würfel goldbraun braten. Die Zucchini hinzufügen und anrösten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Von der Hitze nehmen, Zimt und restlichen Basilikum unterrühren.

IMG_6099

Zum Anrichten etwas Püree auf einen Teller geben und mit Halloumi-Zucchini-Würfel garnieren. Mit zusätzlich Pfeffer und gutem Olivenöl beträufelt sofort servieren.

IMG_6109

Wenn man sich ein bisschen beeilt, ist dieses Gericht sogar in unter 30 Minuten gezaubert. Damit erfüllt es für mich alle notwendigen Kriterien eines perfekten Unter-der-Woche-Abendessens: schnelles, unkompliziertes Comfort-Food aus guten Zutaten.

 

 

Tomaten-Kartoffelpüree mit Halloumi und Zucchini
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit insgesamt
 
Portionen: 3-4
Zutaten
  • 500g Kartoffeln, mehlig kochend
  • 2 Tomaten
  • 1EL Tomatenmark
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300g Halloumi
  • 1 Zucchini
  • 1EL Schnittlauch, gehackt
  • 2EL Basilikum, gehackt
  • 20g Butter
  • 1 Schuß Milch
  • 1 Messerspitze Zimt
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
Zubereitung
  1. Die Kartoffeln schälen, würfeln und in Salzwasser gar kochen. Die Tomaten vierteln, die Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und sehr klein hacken. Das Wasser abgießen.
  2. Tomatenmark, die Hälfte des Knoblauchs, die Butter und einen Schuß Milch zu den Kartoffeln geben. Mit einem Kartoffelstampfer zu einem cremigen Püree stampfen. Eventuell etwas Milch nachgießen, bis die Konsistenz passt. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken, dann die Tomatenwürfel, Schnittlauch und 1EL Basilikum unterrühren.
  3. Die Zucchini waschen, vierteln und in kleine Würfel schneiden. Den Halloumi würfeln. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Halloumi-Würfel goldbraun braten. Die Zucchini hinzufügen und anrösten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Von der Hitze nehmen, Zimt und restlichen Basilikum unterrühren.
  4. Zum Anrichten etwas Püree auf einen Teller geben und mit Halloumi-Zucchini-Würfel garnieren. Mit zusätzlich Pfeffer und gutem Olivenöl beträufelt sofort servieren.

 

Trackback from your site.

Leave a Reply

Rezept bewerten: