4

Ultimative Vanillekipferl

Vanillekipferl-Rezepte gibt es wie Sand am Meer. Eigentlich wollte ich deswegen nie eins bloggen. Aber heuer musste ich wieder bei einer Freundin erleben, wie schwer man sich mit einem schlechten Rezept tun kann. Deswegen bekommt ihr hier mein absolutes Lieblingsrezept, mit dem wirklich nix schief gehen kann.

Vor ein paar Jahren habe ich mit meiner Mutter in einer großen Backaktion versucht herauszufinden, welches unser liebstes Vanillekipferlrezept ist. Wir haben nämlich 5 verschiedene in unseren Familienkochbüchern – natürlich alle ein bisschen anders. Solls mit Ei oder ohne sein, welche Nüsse wollen wir nehmen.. es gab einiges zu klären.


So sehen Rezepte übrigens bei uns aus. Wenn man Glück hat gibt’s eine Temperaturangabe, ansonsten einfach Hausverstand verwenden.

Der Sieger war schlussendlich leicht gekürt: ein unkomplizierter Teig, der sich herrlich wutzeln lässt und trotzdem mürbe Kipferl ergibt. Kein brechen, kein kleben. Die Nuss war auch schnell geklärt, es müssen einfach Walnüsse sein, damit die Vanillekipferl nach Kindheitserinnerungen schmecken. Mandeln rauben dem Kipferl einfach den Charakter. Ich hoffe euch gefällt das Rezept auch so gut!

Wir brauchen: Butter, Bio-Eidotter, Staubzucker, Vanillezucker, Walnüsse, Mehl und noch mehr Staubzucker und Vanille zum Bestreuen. Wie immer gilt: die besten Zutaten ergeben das beste Ergebnis. Vanillekipferl brauchen echte Vanille!

Die kalte Butter in Würfel schneiden und mithilfe eines Mixers mit dem Staubzucker verrühren. Die Eidotter und den Vanillezucker hinzufügen und kurz mixen. Walnüsse und Mehl untermischen, bis ein fester Teig entsteht. Den Teig in Folie einschlagen und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 160°C Heißluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig vierteln. Ein Teigviertel zu einer fingerdicken Rolle rollen. (Den restlichen Teig lagere ich weiterhin im Kühlschrank.) Mit einem Buttermesser in ca. 1cm große Stücke teilen. Ein Teigstück zwischen beiden Händen länglich rollen und zu einem Kipferl formen. Ich rolle sie zusätzlich kurz auf der Arbeitsfläche mit Zeige- und Mittelfinger, damit die Enden dünner werden als die Mitte. Das sieht schöner aus.

Wenn das Backblech voll ist, in den Ofen schieben und ca. 10 Minuten backen. Die fertig gebackenen Kipferl aus dem Ofen nehmen, sofort vom heißen Backblech heben und mit reichlich Vanillestaubzucker bestreuen. Auskühlen lassen und in eine Blechdose schlichten.

Wenn ich sie in die Blechdose schlichte, streue ich nochmals Vanillestaubzucker auf jede Ebene. Es kann gar nicht genug Vanillestaubzucker sein!

Nach ein paar Tagen Lagerung sind die Kipferl bereits herrlich mürbe, haben aber trotzdem etwas Biss. Lasst es euch schmecken!

 

Hier das Rezept zum Drucken:

Ultimative Vanillekipferl
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit insgesamt
 
Portionen: 200
Zutaten
  • 210g Butter
  • 2 Bio-Eidotter
  • 110g Staubzucker
  • 1TL Vanillezucker
  • 110g Walnüsse, gerieben
  • 350g Mehl
  • Staubzucker und Vanille zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Die kalte Butter in Würfel schneiden und mithilfe eines Mixers mit dem Staubzucker verrühren. Die Eidotter und den Vanillezucker hinzufügen und kurz mixen. Walnüsse und Mehl untermischen, bis ein fester Teig entsteht. Den Teig in Folie einschlagen und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Den Backofen auf 160°C Heißluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  3. Den Teig vierteln. Ein Teigviertel zu einer fingerdicken Rolle rollen. Mit einem Buttermesser in ca. 1cm große Stücke teilen. Ein Teigstück zwischen beiden Händen länglich rollen und zu einem Kipferl formen. Wenn das Backblech voll ist, in den Ofen schieben und ca. 10 Minuten backen.
  4. Die fertig gebackenen Kipferl aus dem Ofen nehmen, sofort vom heißen Backblech heben und mit Vanillestaubzucker bestreuen. Auskühlen lassen und in eine Blechdose schlichten.

 

Trackback from your site.

Comments

Leave a Reply

Rezept bewerten: