1

Meine Paradeiser Challenge – Part 2

Vor rund einem Monat ist meine Paradeiser Challenge gestartet, dieses Wochenende war ich mal wieder meine Pflanzen besuchen. Zur Erinnerung: Auf einem Feld bei Illmitz, mitten im schönen Seewinkel im Norden Burgenlands, habe ich ein paar Paradeiserpflanzen von Erich Stekovics gepflanzt um sie auf seine unkonventionelle Art aufzuziehen. Das heißt: kein Gießen, kein Ausgeizen, kein Hochbinden, aber viel Platz für die Pflanzen um sich im milden pannonischen Klima zu entfalten.

IMG_1095

Seht ihr das? Da hängen zwei kleine, wunderschöne, grüne Paradeiser!

IMG_1092

Die größte Überraschung überhaupt: die Gelbe Johannisbeere ist nicht nur um einiges buschiger geworden, sie hat sogar schon ihre ersten reifen Früchte präsentiert! Auch die restlichen Pflanzen sind gut gewachsen und haben alle ein paar grüne Früchte.

IMG_1103

Natürlich hab ich gleich geerntet! Vielleicht bleiben es ja die einzigen Köstlichkeiten ;)

IMG_1112

Abgesehen vom Bestaunen der Mini-Ernte gab’s natürlich auch noch etwas Wichtiges zu tun, nämlich den Boden um die Paradeiserpflanzen mit Stroh, bzw. in meinem Fall Heu, einzudecken. Stroh habe ich auf die Schnelle nicht bekommen, aber Heu erfüllt den Zweck hoffentlich genauso gut, zum Beispiel das Unkraut von den Paradeisern fern und das Wasser im Boden halten.

IMG_1108

Neben den Paradeisern ist das Unkraut nämlich auch fröhlich gewachsen. Die kleinen Heuhügel zeigen aber wunderbar den Standort der Paradeiserpflanzen. (Hoffentlich wird es nicht weggeweht…)

Das nächste Update gibt’s wieder in einem Monat!

Trackback from your site.

Comments

Leave a Reply