8

Post aus meiner Küche: Kindheitserinnerungen

Die Aktion Post aus meiner Küche läuft diese Woche zum 5. Mal – und wieder konnte ich nicht widerstehen und habe mitgemacht. Das Thema der aktuellen Tauschrunde ist überraschenderweise nicht Ostern. Das war den PAMK-Initiatorinnen ClaraJeanny und  Rike wohl zu nahe liegend. Stattdessen riefen die Mädels auf, uns an die Köstlichkeiten unserer Kindheit zu erinnern und die wunderbaren Geschmackserlebnisse, mit denen Mama und Oma uns verwöhnt haben, wieder zu beleben. Im Gegensatz zu den bisherigen Themen, die ich eher klassisch und geradlinig fand, ein sehr kreatives Thema. Also hieß es, in Erinnerungen kramen!

Als Tauschpartnerin wurde mir meine Namensvetterin Claudia vom wunderbaren Blog Clausa Things zugelost. Zu meiner Freude konnten wir unseren Tausch bei einem leckeren Essen im Marks genießen. Ich habe von Claudia ein tolles Paket bekommen, mit fluffigen Brioche Muffins und super leckeren Schaumrollen, die sofort Kindheitserinnerungen geweckt haben. Auf ihrem Blog könnt ihr die Leckereien bestaunen und findet die Rezepte zum Nachkochen.

IMG_9876

Aber nun zu meiner Küchenpost für Claudia. Da ich mal wieder so viele Ideen hatte, sind mehrere Dinge in das Päckchen gewandert, jedes mit seiner eigenen Erinnerung. Im Laufe der nächsten Tage gibt’s die Rezepte und ihre Geschichte.

Außer das Rezept für die Hagebuttenmarmelade. Die habe ich schon im Oktober mit meiner Mama gemeinsam eingekocht und davon keine Fotos gemacht, da wir erst noch mit den Mengen experimentiert haben. Hagebuttenmarmelade – oder Hädschal-Lequa wie die Marmelade bei uns im Seewinkel heißt – war meine absolute Lieblingsmarmelade als kleiner Zwerg, und ich liebe sie noch heute. Deswegen musste ich Claudia einfach ein Glas davon schenken. Meine Oma hat die Marmelade jeden Herbst eingekocht, nur für mich, mit den Hagebutten, die gleich hinter ihrem Haus wild wuchern. Hagebutten sind leider anstrengend zu verarbeiten. Man muss bis zum ersten Frost warten, bevor man sie ernten kann. Innen sind die Früchte mit feinen Härchen bedeckt, die sich mit kleinen Wiederhaken sehr unangenehm bemerkbar machen können. Deswegen muss man die Früchte nicht einfach nur nach dem Weichkochen mit der Flotten Lotte passieren, sondern sie durch ein feines Haarsieb streichen, um auch sicher kein Härchen in der Marmelade zu haben. Dafür wird man für die Mühen mit einer herrlichen, leicht säuerlichen und wunderbar cremigen Marmelade belohnt!

IMG_9885

Außerdem habe ich Rehrücken gebacken, so wie ihn meine Oma früher für mich gebacken hat. Ohne fancy Verzierungen, aber saftig und schön schokoladig.

IMG_9865

Auch was Herzhaftes musste in mein Päckchen: selbst gerollte Salzstangerl. Meine Mama hat die seit jeher gerne auf Silvesterparties serviert.

IMG_9894

Selbstgemachtes Nutella: Ich war ein kleiner Schokonarr als Kind, und Nutella selbstmachen wollte ich immer schon mal. Passt perfekt für die PAMK-Runde. Und ich sage euch, ich bin süchtig nach diesem Nutella!

Trackback from your site.

Comments

  • Frau Schulz

    Written on 28. März 2013

    Nutella gab es bei uns Zuhause nie, aber auswärts haben wir Kinder es löffelweise genascht :D
    Wie hast du denn die Schokoglasur so wunderbar glänzend hinbekommen?
    Alles Liebe,
    Frau Schulz

    Antworten
    • Claudia

      Written on 27. März 2013

      na klar, das rezept kommt in den nächsten tagen, sobald ich dazu komme, es abzutippen. ich verlinke den artikel dann auch hier! und jaaa, es ist phänomenal :) zum glück werden es nur 2 kleine gläschchen voll, zu viel ist ganz böse für die hüften…

      Antworten
  • Lisa

    Written on 27. März 2013

    Bei uns im Südburgenland wirds zwar LEKWA geschrieben, aber ich liebe dieses „Großeltern-Wort“ für Marmelade!!!

    Antworten