5

Cheese&Burger: The Boss

Will man Burger und Sommer zusammenbringen, geht das wohl am Besten mit dieser Burgerkreation: The Boss.  Der Cheese and Burger Nachbau ist der Inbegriff mediterraner Küche. Italienischer Butterkäse und Schinken, französische Oliventapenade, aromatischer Basilikum, süße Tomaten, knackiger Rucola – und sogar Fleisch ist dabei!

Wir brauchen: Rindsfaschiertes, Prosciutto, Basilikum, Rucola, Oliventapenade, Asiago (eine Butterkäsesorte), Tomate, rote Zwiebel, Ciabatta, Salz und Pfeffer.

Das Rindfleisch in 125g Portionen teilen und daraus Fleischpatties formen. Am Einfachsten geht das mithilfe einer Burgerpresse, ihr könnt aber auch einen Topf oder eine schwere Pfanne zum Pressen der Patties nehmen. Eine Pfanne vorheizen und die Fleischpatties von beiden Seiten kräftig salzen und pfeffern. Dann in die Pfanne legen und von beiden Seiten kräftig braten. Je nachdem wie fettig das Rindfleisch ist, dass ihr verwendet, braucht ihr noch ein bisschen neutrales Pflanzenöl zum Braten. Ist das Fleisch von sich aus fett genug, kann man sich zusätzliches Öl sparen.

Die Zwiebel in dünne Ringe, die Tomate in Scheiben und den Käse in Streifen schneiden. Von der Zwiebel verwende ich nur die äußeren Ringe, die inneren hebe ich auf – das nächste Gericht, in dem ich die Zwiebelreste verwerten kann, kommt bestimmt. Viel mehr Schneidearbeit gibt es bei diesem Burger nicht. Ein wirklich einfacher Genosse. Jetzt schneiden wir die Ciabatta Brötchen auf und machen uns ans Belegen. Da ich nur längliche Ciabatta Baguettes auftreiben konnte, habe ich meine halbiert, damit sie zu den Fleischpatties passen.

Auf den Brötchenboden verstreichen wir einen Teelöffel Oliventapenade. Die Tapenade ist sehr kräftig im Geschmack und trägt stark zur Würze des Burgers bei, deswegen ist es wichtig, weder zu viel noch zu wenig von ihr zu verwenden. Wir wollen ja einerseits keinen dominanten Olivengeschmackt, der alles andere erschlägt, aber auch andererseits keinen faden Burger. Mit einem Teelöffel voll Tapenade bin ich geschmacklich ganz gut gefahren. Auf die Tapenade kommen ein paar Blätter frischer Basilikum, darauf Tomatenscheiben und Zwiebelringe.

Sobald das Fleisch durchgegart ist, die Pfanne von der Hitze nehmen und mit Käsestreifen belegen. In der Resthitze schmilzt der Käse leicht an. Auf den Burger kommt nun eine Scheibe Prosciutto und eine bisschen Rucola (so viel eben Platz hat), darauf setzen wir das Fleischpatty. Deckel drauf, fertig!

Der Burger macht seinem Namen alle Ehre. The Boss ist ein außergewöhnlicher Burger mit einem würzig-frischen Geschmack. Im Original wird er mit einem Rosmarin-Ciabatta serviert, leider konnte ich das nirgends auftreiben und zum selber backen reichte heute die Zeit nicht. Aber vielleicht habt ihr ja die Möglichkeit, den Burger mit einem Rosmarin-Ciabatta zu probieren. Ich stelle mir den zusätzlichen Rosmarin-Geschmack phänomenal vor!

Auch ohne Rosmarin einfach zum Reinbeissen! Die Vorfreude hat dieses Foto nur leider verwackelt werden lassen – trotzdem lecker ;)

5.0 from 1 reviews
C&B: The Boss
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit insgesamt
 
Portionen: 2
Zutaten
  • 2 Ciabatta Brötchen
  • 250g Rindsfaschiertes, Bio
  • 80g Asiago
  • 1 Handvoll Rucola
  • Basilikum
  • 2TL Oliventapenade
  • 2 Scheiben Prosciutto
  • 1 Tomate
  • ½ rote Zwiebel
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung
  1. Das Faschierte in 2 Portionen teilen und jede Portion zu einem Fleischpatty formen. Die Fleischpatties auf beiden Seiten salzen und pfeffern und in einer Pfanne braten.
  2. Den Käse in Streifen schneiden. Kurz bevor das Fleisch fertig ist den Käse auflegen und schmelzen lassen.
  3. Zwiebel und Tomate in feine Ringe bzw. Scheiben schneiden.
  4. Die Brötchen aufschneiden. Auf beide Brötchenböden jeweils 1TL Oliventapenade streichen und ein paar Blätter Basilikum darauf verteilen. Dann Tomatenscheiben, Zwiebelringe, Prosciutto und Rucola auflegen. Jeweils ein Fleischpatty auf den Burger setzen und den Brötchendeckel aufsetzen.

 

Trackback from your site.

Comments

Leave a Reply to Meine Paradeiser Challenge - vanillakitchen

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Rezept bewerten: