4

Burgermania Österreich – Der Steirabua

Endlich geht es mit der Burgermania Österreich weiter! Eigentlich wollte ich ja schon längst alle Bundesländer vorgestellt haben, aber im Herbst gab es so viele andere Köstlichkeiten, die gekocht und gebloggt werden wollten, dass es ein bisschen länger dauert. Auch nicht schlimm, oder? Zur Erinnerung: Die Burgermania Österreich stellt für jedes Bundesland eine eigene Burgerkreation vor, mit dem Ziel, den typischen Geschmack der jeweiligen Region zu zeigen.

Aktuelles Reiseland ist die Steiermark. Bisher konnten wir nach dem Start in Niederösterreich bereits Wien, Burgenland, Vorarlberg und Tirol verkosten. Salzburg, Oberösterreich und Kärnten fehlen noch.

IMG_7241

Bei der Steiermark ist es mir recht schwer gefallen, die passenden Komponenten für den Burger auszuwählen. Als das grüne Herz Österreichs bietet die Steiermark einfach so unendlich viele Köstlichkeiten. Genau diesen Reichtum wollte ich auch in dem Burger einfangen, weswegen er ziemlich groß (und auch ein bisschen aufwendiger) geworden ist. Kürbis, Kürbiskerne und Kürbiskernöl darf natürlich keinesfalls fehlen, genauso sind steirische Äpfel und Käferbohnen (die besten Bohnen überhaupt!) vertreten. Im Grunde habe ich hier einen Burger mit einem Backhendlsalat verheiratet und mit dem herrlich kümmeligen Steirakas abgerundet.

IMG_7179

Wir brauchen: Bio-Rindsfaschiertes,  Bio-Hühnerbrüste, Kürbiskernweckerl, Steirerkäse (Magerkäse mit Kümmel), Kürbisdip (der ist so genial, dass er ein eigenes Rezept bekommen hat), Bio-Ei, Milch, Brösel, Mehl, Öl zum Braten und Frittieren, Käferbohnen, Apfel, Vogerlsalat (Feldsalat), Kartoffel, Schnittlauch, Weißweinessig, Brühe, Kürbiskernöl, Salz und Pfeffer.

Es sind diesmal so viele Zutaten, ich hab sie unmöglich auf ein Bild zusammenbringen können…

IMG_7191

Für das Backhendl die Hühnerbrüste von überschüssigem Fett befreien und halbieren. Von allen Seiten salzen. 3 tiefe Teller vorbereiten: 1. Teller mit Mehl. 2. Teller mit Ei, dass mit Milch und einer Prise Salz verquirlt wurde. 3. Teller: Brösel. Das Fleisch zuerst im Mehl wenden, dann in die Eimasse tauchen. Zum Schluss in den Brösel wenden, dabei die Brösel gut andrücken.

IMG_7204

In einem tiefen Topf das Öl erhitzen. Die richtige Temperatur hat es, wenn man ein Holzstäbchen hineinhält und sich sofort Luftblasen daran bilden. Jeweils 2 Fleischstücke gleichzeitig herausbacken. Dabei die Temperatur zurückschalten, damit es genug Zeit hat, innen gar zu werden. Je nach Dicke des Fleisches braucht es unterschiedlich lang, be mir waren es ca. 5-8 Minuten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Übergebliebene Panierzutaten kann man entweder separat lagern (weil ja schon mit Fleisch kontaminiert), oder (wenn es sich wegen der geringen Menge einfach nicht auszahlt) einfach zusammenmixen. Mehl, Brösel, Ei und Milch ergeben einen tollen Teig für kleine Knödelchen, die man im Öl herausbacken kann. Eine leckere Suppeneinlage!

IMG_7183

Für den Vogerlsalat machen wir ein Erdäpfeldressing. Dafür die Kartoffel weichkochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Schnittlauch, Essig und Brühe verrühren.

IMG_7185

Schnell das Ei unter die heiße Masse rühren, es gibt dem Dressing einen wunderbaren Glanz und Sämigkeit. Öl unterrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Eventuell mit etwas Wasser das Dressing strecken, falls es zu dick erscheint.

Nehmt hier unbedingt ein sehr frisches Bio-Ei. Auch wenn das Ei unter heiße Zutaten gerührt wird, wollen wir nichts riskieren. Ihr könnt es natürlich auch weglassen, dann verzichtet ihr aber auf die wunderbar cremige, seidige Konsistenz, die das Ei dem Dressing gibt.

IMG_7228

Den Apfel vom Kerngehäuse befreien und klein würfeln. Den Salat putzen, waschen und mit Käferbohnen und Apfel mischen. Mit dem Dressing anmachen. Zum Schluss mit einem Schuss Kürbiskernöl verfeinern.

IMG_7225

Das Fleisch in 4 Portionen á 125g teilen und Patties formen. In einer Pfanne etwas Pflanzenöl erhitzen. Das Fleisch auf beiden Seiten salzen und in der Pfanne scharf anbraten, dann bei mittlerer Hitze gar ziehen lassen. Den Käse in Scheiben schneiden und das Fleisch damit belegen.

IMG_7230

Die Kürbiskernweckerl auseinanderschneiden und auf beiden Seiten mit Kürbisdip bestreichen. Etwas Vogerlsalat auf den Weckerlboden legen, darauf ein Fleischpattie platzieren. Mit in Scheiben geschnittenem Backhendl belegen und Deckel auflegen. Sofort servieren.

IMG_7246

Ja, der ist wirklich so groß, wie er aussieht. Wie schon der Kraftlackl Hias, ist auch der Steirabua ein Gigant. Gibt eben so viele Köstlichkeiten, die rein wollen! Die Steiermark glänzt dabei mit frischem Salat, säuerlichen Äpfeln und herrlichem Kürbis – das verleiht dem Burger eine wunderbare Frische. Lasst es euch schmecken!

 

Burgermania Österreich - Der Steirabua
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit insgesamt
 
Portionen: 4
Zutaten
  • 500g Bio-Rindsfaschiertes
  • 4 Kürbiskernweckerl
  • ca. 150g Steirerkäse (Magerkäse mit Kümmel)
  • 4EL Kürbisdip (siehe Rezept: http://www.vanillakitchen.de/2015/02/kuerbisdip/)
  • Öl zum Braten
  • Salz, Pfeffer
Backhendl
  • 2 Bio-Hühnerbrüste
  • 1 Bio-Ei
  • 1 Schuss Milch
  • 100g Brösel
  • 100g Mehl
  • Salz
  • ca. 750ml Öl zum Frittieren
Vogerlsalat mit Dressing
  • 100g Käferbohnen
  • 1 Apfel (z.B. Topaz)
  • 100g Vogerlsalat (Feldsalat)
  • 1 Kartoffel
  • 2EL Schnittlauch, gehackt
  • 1EL Weißweinessig
  • 1 kleines Eigelb
  • 40ml Brühe
  • 30ml Rapsöl
  • Salz, Pfeffer
  • Kürbiskernöl
Zubereitung
  1. Für das Backhendl die Hühnerbrüste von überschüssigem Fett befreien und halbieren. Von allen Seiten salzen. 3 tiefe Teller vorbereiten: 1. Teller mit Mehl. 2. Teller mit Ei, dass mit Milch und einer Prise Salz verquirlt wurde. 3. Teller: Brösel. Das Fleisch zuerst im Mehl wenden, dann in die Eimasse tauchen. Zum Schluss in den Brösel wenden, dabei die Brösel gut andrücken.
  2. In einem tiefen Topf das Öl erhitzen. Die richtige Temperatur hat es, wenn man ein Holzstäbchen hineinhält und sich sofort Luftblasen daran bilden. Jeweils 2 Fleischstücke gleichzeitig herausbacken. Dabei die Temperatur zurückschalten, damit es genug Zeit hat, innen gar zu werden. Je nach Dicke des Fleisches braucht es unterschiedlich lang, be mir waren es ca. 5-8 Minuten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
  3. Für den Vogerlsalat machen wir ein Erdäpfeldressing. Dafür die Kartoffel weichkochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Schnittlauch, Essig und Brühe verrühren. Schnell das Ei unter die heiße Masse rühren, es gibt dem Dressing einen wunderbaren Glanz und Sämigkeit. Öl unterrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Eventuell mit etwas Wasser das Dressing strecken, falls es zu dick erscheint.
  4. Den Apfel vom Kerngehäuse befreien und klein würfeln. Den Salat putzen, waschen und mit Käferbohnen und Apfel mischen. Mit dem Dressing anmachen. Zum Schluss mit einem Schuss Kürbiskernöl verfeinern.
  5. Das Fleisch in 4 Portionen á 125g teilen und Patties formen. In einer Pfanne etwas Pflanzenöl erhitzen. Das Fleisch auf beiden Seiten salzen und in der Pfanne scharf anbraten, dann bei mittlerer Hitze gar ziehen lassen. Den Käse in Scheiben schneiden und das Fleisch damit belegen.
  6. DIe Kürbiskernweckerl auseinanderschneiden und auf beiden Seiten mit Kürbisdip bestreichen. Etwas Vogerlsalat auf den Weckerlboden legen, darauf ein Fleischpattie platzieren. Mit in Scheiben geschnittenem Backhendl belegen und Deckel auflegen. Sofort servieren.

 

Trackback from your site.

Comments

  • Carina

    Written on 16. Juni 2015

    Sehr schöne Idee mit der Burgermania…. und ein sehr krativer Steirerburger! Kriegt man scho wieder Appetit Backhendlsalat essen zu gehen…. nachdem das Talent zur ‚Nachproduktion‘ des Burgers leider fehlt ;)

    alles Liebe

    Antworten
    • Claudia

      Written on 7. Juli 2015

      So schwer sind die Burger gar nicht, trau dich nur :) Ein bisschen Organisation und dann macht sich der Burger fast von allein. Du kannst auch ein Burgerbuffet veranstalten, anstatt die Köstlichkeiten schon vorher zusammenzubauen. Dann ist auch das ala minute auf den Tisch bringen kein Thema mehr. Gebratene Patties kannst du zum Beispiel im Ofen warm halten (nur aufpassen, dass sie dann nicht trocken werden). Wünsch dir viel Spass! :)

      Antworten